Presse-Rezensionen zum Roman Der römische Statthalter

 

 

 

 

Rezension der ZeitschriftG/Geschichte

Zu finden unter: www.g-geschichte.de   dann Stichwort Pilatus

 

Buchvorstellung

 

Autor: SighardWilhelm

Der römische Statthalter. Oder: Schlachtet Pontius Pilatus!


484Seiten, Books on Demand 2012, ISBN 978-3-8448-4021-6, € 24,90

Mit seinem neuen Roman behandelt Sighard Wilhelm das Leben des Pontius Pilatus. Zwar ist er nicht der erste, der sich daran versuchte, doch wohl einer der besten. Als frisch ernannter Statthalter gelangt Pilatus nach Judäa. Das Land gilt als Sorgenkind des Imperiums: In keiner anderen Provinz ist die Ablehnung und der Hass der Einheimischen gegenüber den römischen Machthabern größer. Die jüdische Mentalität stellt für die Römer zudem ein Rätsel dar. Fiktion und historische Wirklichkeit verschwimmen hierbei kunstvoll, Wilhelms Interpretation ist glaubwürdig und sichtbar das Resultat guter Recherche über diese Zeit. Pilatus wird nicht als die eher schwache Gestalt, wie ihn die Bibel kennt, oder als brutaler römischer Schlächter gezeichnet, sondern äußerst differenziert: Als ein Mann, der das Beste für die Menschen in seinem Machtbereich möchte, jedoch an dieser großen Aufgabe am Ende scheitern muss. Die interessanteste Stelle, nämlich die Verurteilung Jesu wird von Wilhelm geschickt umgegangen und lässt somit Raum für Interpretationen. Die Rahmenhandlung des Romans beinhaltet jedoch durchaus kritische Töne bezüglich der Frage, inwiefern die biblische Überlieferung mit den wirklichen historischen Begebenheiten übereinstimmt. Somit liegt mit „Der römische Statthalter“ nicht nur ein sehr spannender Historienroman vor, sondern auch ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Alexander P. M. Walter